Was ist Drei-Karten-Poker?

Wie der Name schon verrät, wurde beim Drei-Karten-Poker eine Reduzierung der Spielkarten vorgenommen. Dafür gab es mehrere gute Gründe. Denn das Spiel sollte übersichtlicher und besser zu verstehen sein. Spieler, die bisher noch keinerlei Erfahrung mit Poker haben, finden sich beim Drei-Karten-Poker schnell zurecht und können sofort anfangen zu spielen und zu gewinnen.
Aber nicht nur neue Spieler profitieren von diesen Verbesserungen. Auch erfahrene Pokerspieler erleben hier eine völlig neue Herausforderung beim Spiel. Denn die Reduzierung hat vor allem das Spieltempo deutlich erhöht. Jetzt heißt es auch für Profis wachsam bleiben und clever spielen, damit es am Ende für den großen Jackpot reicht.

Drei-Karten-Poker: ein kurzer Regelüberblick

Es wird beim Drei-Karten-Poker gegen die Bank gespielt. Sie gilt es zu schlagen: Was die anderen Mitspieler für Blätter halten, ist nebensächlich geworden. Damit die Bank überhaupt gewinnen kann, muss sie mindestens eine Dame auf der Hand halten. Die Spieler setzen zu Beginn, bevor sie die Karten gesehen haben, ihren ersten Einsatz.
Später können die Spieler mehr auf ihre guten Karten setzen und die Einsätze erhöhen. Das Spiel erinnert ein wenig an Blackjack, vor allem beim Spielfluss und Tempo gibt es große Parallelen. Mit einem „Paar“ oder „Drilling“ hat der Spieler schon ausgezeichnete Chancen das Spiel zu gewinnen. Dies macht es für viele so reizvoll.

Einfache Grundstrategien beim Drei-Karten-Poker

Es wird nur gegen die Bank spielt. Sie brauchen nicht so viele Dinge gleichzeitig im Blick zu haben wie bei „Texas Hold´em“. Die Bank muss mindestens eine Dame haben, ansonsten hat sie verloren. Darum gilt es für den versierten Spieler sich in Geduld zu üben. Wer lange dranbleibt, der nimmt seine Gewinne mit.
Ein „Paar“ ist beim Drei-Karten-Poker schon ein wirklich gutes Blatt. Wer bisher nur „Texas Hold´em“ gespielt hat, der passt eventuell bei einem „Paar“. Ein Fehler. Denn damit kann der Spieler hier hervorragende Gewinne einfahren. Selbst ein „Ass“ mit einer weiteren hochwertigen Karte reicht oft schon für den Sieg des Spielers.

Die Geschichte des Drei-Karten-Poker

Höher. Schneller. Weiter. Das gilt auch für das Pokerspiel. Darum wurde lange experimentiert, bis dass diese Variante dem Publikum vorgestellt wurde. Im Jahre 1984 wurde das Drei-Karten-Poker zum ersten Male in einem Casino gespielt: Im Excelsior in Mississippi. Das Publikum nahm es dankend an und der Erfolg ließ nicht lange auf sich warten.
Die Erfinder wollten eine Pokervariante erschaffen, die die Vorzüge des Pokerspiels mit denen des Blackjack verbindet. Ein schnelles Spiel sollte es sein, dass Dynamik, Spielfluss und Spannung bieten kann. Gleichzeitig durfte die Komponente der richtigen Strategie nicht fehlen. Denn die ist für viele Pokerprofis ein Muss. Das Resultat kann sich sehen lassen.

Drei-Karten-Poker in Österreich spielen

Natürlich hat das beliebte Drei-Karten-Poker auch den langen Weg von Mississippi in das wunderschöne Österreich gefunden. Ob in den opulenten Spielbanken und Casinos oder deren Ablegern im Internet, in Österreich wird mittlerweile gerne und viel das Drei-Karten-Poker gespielt. Denn die hohen Gewinne und Chancen haben auch hier alle restlos überzeugt.
Auch die Touristen der Alpenrepublik begeistern sich an dem großen Angebot der Spielbanken und Casinos. Ein Trend ist allerdings ebenfalls auszumachen, immer mehr Menschen lieben es ihr Drei-Karten-Poker im Internet zu spielen. Ob es die Verfügbarkeit oder die Gewinnchancen sind, kann noch nicht genau gesagt werden. Aber der Trend hin zum Onlinespielen scheint unaufhaltsam.